Santorini

Santorini oder Santorin gehört zu den griechischen Inseln im Ägäischen Meer. Vor circa 1500 Jahren hat ein großes Erdbeben stattgefunden. Als Folge ist aus der Vulkanlava Santorin entstanden. Sie ist in der Nähe von Kreta zu finden. Durch den großen Vulkanausbruch sind die schönen Badestrände und das ungewöhnliche Felsenrelief entstanden. Auf der Insel findet man viele Kirchen, Kapellen und Tempel. Die Gebäude, die direkt am Meer errichtet wurden, erstrahlen in einem schönen Weiß. Das bietet einen tollen Kontrast zum Meer. 

Urlaub auf Santorini

Bei einem Urlaub auf Santorini stehen die unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Neben einem erholsamen Strandurlaub, Wassersport und lokaler Sehenswürdigkeiten, haben Besucher die Möglichkeit, mit einem Exkursionsschiff eine Schiffsreise nach Kreta oder andere griechische Inseln zu unternehmen. Die Insel kann auch im Bereich eines Inselhoppings besucht werden. Die Insel bietet durch ihre besondere Optik ein mythisches Erlebnis. Die schwarzen und roten Gesteinsbrocken verleihen dem Krater ein faszinierendes Aussehen. Die Aussicht ist vom Gipfel ist atemberaubend. 

Ein Spa im Ägäischen Meer

Für Besucher der Insel ist es ein Highlight, eine Bootstour rund um den Krater zu unternehmen. Wer kein eigenes Boot besitzt, kann sich auf der Insel ein Boot mieten. Es ist aber auch möglich, eine Tagestour von Ammoudi oder Athinio Gialos zu unternehmen. Mit dem Boot können die antiken Treppenstufen, die zu den alten Bergminen führen sowie die in Stein gehauene Kapellen besucht werden. Besonders mutige Besucher können in dem Thermalwasser der vulkanischen Mineralquelle schwimmen oder tauchen. 

Griechische Inseln bieten Erholung pur

Die Insel Santorini ist mit 7 schönen Stränden ausgestattet. Hierbei handelt es sich um folgende Badestrände:

  • White Beach
  • Black Beach
  • Vlychada Beach
  • Kamari Beach
  • Ammoudi Beach
  • Perivoli Beach
  • Red Beach

Der außergewöhnlichste Strand von Santorini ist der Red Beach. Hinter dem Strand befindet sich eine hohe rote Felswand. Dadurch erhielt der Strand seinen besonderen Namen. Vor Ort liegt ein rot-schwarz gemischter Kies. Er ist mit kleinen Steinen durchzogen. Im Sommer ist es möglich, sich am Strand Liegen und Sonnenschirme gegen eine kleine Gebühr auszuleihen. Wenn ein feinsandiger Strand gewünscht ist, dann ist er Perivoli Strand genau das Richtige. Dieser Strand ist der längste Strand der Insel. Er reicht von Vlichada bis nach Perissa. Er teilt sich in die Strandabschnitte Perivolo, Perissa, Georgios und Agios. Ein großer Vorteil ist, dass sich die Touristenzahl sehr gut verteilt und am Strand immer ausreichend Platz ist. An diesem Strand gibt es viele Freizeitangebote wie Windsurfing, Wasserski, Tretboot, Tauchen oder Volleyball. Für das leibliche Wohl stehen viele Restaurants, Tavernen, Cafés und Bars zur Verfügung. 

Sehenswürdigkeiten der besonderen Art

Eines der schönsten Sehenswürdigkeiten auf Santorini ist der kleine Leuchtturm. Er befindet sich am Kap Akrotiri über dem Krater und der offenen Ägäis. Allgemein ist Kap Akrotiri ein besonderer Ort. Der Leuchtturm hat eine Höhe von 110 Meter. Ein weiteres besonderes Ausflugsziel ist das alte Thera. In der antiken Stadt Thera befinden sich einige Ausgrabungen auf einem langgestreckten Bergrücken. Er ragt weit in die Ägäis hinein. Zu finden ist die Sehenswürdigkeit zwischen Kamari und Perissa. Gestartet werden kann von beiden Orten. Der Weg bis zu den Ausgrabungen dauert circa eine Stunde. Ein weiterer Weg führt auf dem höchsten Inselberg vom Kloster Profitis aus bis hinunter zum Bergrücken, wo sich die Ausgrabungen befinden. Auch die alte griechisch-orthodoxe Kathedrale der Inselhauptstadt Fira ist das ganze Jahr über einen Besuch wert. Die Kathedrale verfügt über eine hohe Kuppel und ist mit einem schönen Arkadengang ausgestattet. Sie befindet sich direkt an der Kraterrandgasse in der Nähe des sichtbaren Hotels Atlantik. Die Kathedrale ist Mariä Lichtmeß geweiht und wurde 1956 nach einem Erdbeben neu gebaut und mit schönen großen Wandmalereien verziert. 

Freizeittipps auf Santorini

Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten bietet die Insel auch viele Ausflugsziele wie Museen oder das Nomikos Konferenzzentrum. Das Weinmuseum von Santorin in Vothonas befindet sich bereits in der vierten Generation der Familie Koutsogiannopoulos. Der Kellergang hat eine Länge von 300 Meter unter dem Gebäude der Firma. Er befindet sich circa 8 Meter tief unter der Erde und kann durch 44 Stufen erreicht werden. Dokumentiert wird die Geschichte des Weinbaus auf Santorin zwischen 1660 und 1950. In der Nähe des Uhrenturms befindet sich ein weiteres Museum in Oita. Das nautische Museum wurde 1953 gegründet. Es zeigt die Seeschifffahrtsgeschichte Santorins. Zu finden ist das Museum passend in einem alten klassizistischen Kapitänshaus, welches noch aus dem 19. Jahrhundert stammt. Es umfasst viele Exponate wie Galionsfiguren, Gemälde, historische Fotos oder Schiffsmodelle. Ein archäologisches Museum in Fira ist ebenfalls ein tolles Ausflugsziel. Es handelt sich um das älteste der drei Santorini Museen und ist den archäologischen Ausgrabungen und Funden der Insel gewidmet.